Schule Zuzwil
Schuljahr 2020/21

Hopp Schwiiiz !
Hopp Schwiiiz !

Fussball-EM-Euphorie im Wiesengrund....

 

....Ein klick auf das kleine Bild links führt zur rot-weissen-Fan-Bildergalerie! :-)

 

Hopp Schwiiiz !

Ein kurzes Video unserer Fan-Gemeinde! 

Hopp Schwiiiz !

Und ein längeres Video unserer Fan-Gemeinde.

COVID-19 - NEWS (Stand: 24.06.21; 06:00)
COVID-19 - NEWS (Stand: 24.06.21; 06:00)

Maskenpflicht und Besuchsverbot fallen per 28. Juni 2021

 

Im Nachgang zu den kommunizierten Lockerungen des Bundesrates hat der Bildungsrat für die Volksschule entschieden , die Weisungen zum Unterricht während der Corona-Pandemie auf den 28. Juni 2021 hin aufzuheben.

 

Damit entfallen ab diesem Zeitpunkt folgende Massnahmen:

 

Maskenpflicht für Lehrpersonen, das übrige Personal und erwachsene Dritte in den Volksschulgebäuden


Verbot von allgemeinen Besuchstagen für Erziehungsberechtigte und Aussetzung des individuellen Besuchsrechts von Erziehungsberechtigten

 

Nach wie vor sind die Hygiene- und Verhaltensmassnahmen zu beachten.

 

Schutzkonzept:

Das Schutzkonzept der Schule Zuzwil ist immer noch gültig. Es wird aber angepasst.

 

 

Fragen?

 

Für Fragen zur Schule Zuzwil stehen den Eltern die Klassenlehrpersonen oder die Schulleitung gerne zur Verfügung.

 

Für Fragen in belastenden Situationen steht das Schulsozialarbeit-Team zu den Präsenzzeiten mit telefonischen Beratungen zur Verfügung. Sie sind über ihre jeweiligen Mobiltelefonnummern erreichbar.

 

6. Klasse auf dem Silvrettagletscher
6. Klasse auf dem Silvrettagletscher

Am 22. Juni wurden wir von unserem Lehrer um 07:00 Uhr geweckt.  Dann gingen wir frühstücken und mussten um 08:45 Uhr unten an der Strasse bereitstehen. Dort wartete ein Bus-Taxi auf uns. Mit diesem Taxi fuhren wir über einen holprigen Forstweg zur Alp Sardasca. Von dort aus liefen wir über einen Pfad, dass Ziel war die Silvrettahütte. Der Weg war sehr schmal und steil. Wir konnten nicht nebeneinander laufen. Nach etwa 2 Stunden wandern kamen wir bei der Hütte an. Die Hütte war relativ modern. Es gab für unsere Klasse drei Schlafzimmer. Für die Jungs eins, für die Lehrer eins und eins für uns Mädchen.

 

Am Nachmittag bekamen wir Klettergurte. Damit lernten wir den Achterknoten und den Sackstich, für die Bergtour am nächsten Tag. Zum Abendessen gab es eine erstaunlich gute Lauchsuppe. Als Hauptgang gab es Rizcasimir. Danach mussten wir schon langsam zu Bett gehen, weil auf der Hütte um 21:30 Nachtruhe ist. Übrigens die Silvrettahütte liegt auf 2341m.ü.M.

 

Am nächsten morgen wurden wir wieder um 07:00 Uhr geweckt! Zum Frühstück gab es Brot mit Konfitüre. Es hatte aber auch ein Birchermüesli zur Auswahl. Als wir fertig mit frühstücken waren, gingen wir raus und legten unsere Klettergurte an. Als das dann endlich klappte, kam auch schon Forti Niederer, unser Bergführer. Mit Forti liefen wir hinauf auf den Silvrettagletscher. Wir brauchten gut 1h bis wir am Gletschertor ankamen. Wir konnten in das Gletschertor hineinschauen. Das war erstaunlich gross und kalt! (übrigens der Silvretta Gletscher liegt auf 2700-3000m.ü.M) Wir mussten uns mit einem Seil an unserem Klettergurt festbinden. Der erste und der letzte musste sich mit einem Achterknoten festbinden. Die in der Mitte liefen mussten sich mit einem Sackstich anknoten. So liefen wie einen Viertel des Gletschers hoch. Forti erzählet uns verschiedene Fakten über den Gletscher und über eine versteckte Hütte vom Militär, welche noch vom Zweiten Weltkrieg ist. Als wir wieder unten auf der Hütte angekommen sind, waren unsere Schuhe leider nass. Wir assen Lunch und liefen danach wieder hinunter zur Alp Sardasca. Bald schon kam das Bus-Taxi und brachte uns zurück nach Klosters.

Müde aber glücklich kamen wir im Lagerhaus an und schon bald gab es ein leckeres Abendessen! 

 

Liebe Grüsse

6. Klasse Angehrn

«Bubble beatz»
«Bubble beatz»

Am Freitag, 4. Juni 2021, konnten die beiden Berufsmusiker Kay Rauber und Manuel Siebs endlich den längst geplanten Kulturanlass durchführen. In drei aufeinanderfolgenden Workshops genossen die 5. und 6. Klässler zuerst ein kurzes Trommelfeuerwerk der zwei Virtuosen. Danach gelang es den beiden, die Schülerinnen und Schüler in den 1 ½ Stunden zu begeistern und zum Mitmachen zu animieren.

Manchmal war es auch ziemlich laut und oftmals auch fast etwas anstrengend. Die Konzentration der SuS war aber eindrücklich und wer weiss, vielleicht beginnt auch der eine oder die andere zu Hause auf allem herum zu trommeln. Das wäre doch ein Erfolg allerseits.

Autorenlesung mit Hans-Jürgen Feldhaus
Autorenlesung mit Hans-Jürgen Feldhaus

Die diesjährige Autorenlesung fand aus bekannten Gründen online via Teams statt. Herr Feldhaus, ein freiberuflicher Autor und Illustrator aus Münster, führte die Kinder in die Welt der Bücher und Comics ein. Er verstand es, mit seinen spontanen Zeichnungen und seinem Vorlesen die Schüler zu packen. Die Kinder stellten ihm immer wieder interessante Fragen, die er mit Witz und Humor beantwortete.

Zwei Schüler der sechsten Klasse beschreiben den Anlass wie folgt:

 

Bei der Autorenlesung hat mir gefallen, dass Hans-Jürgen Feldhaus so lebendig erzählt hat. Mir hat der schlaue Henrik Lehmann gefallen, weil er in der Geschichte sozusagen wie der Störenfried war. Ich fand den Hauptdarsteller ein bisschen asozial. Trotzdem hat er mir gefallen, weil seine Erzählungen auch amüsant waren. Mir gefällt an den Illustrationen, dass Herr Feldhaus sie selbst gezeichnet hat und man sie gut erkennen kann. Wenn ich mal ein Buch von Hans-Jürgen Feldhaus bekomme, würde ich dieses Buch mit viel Freude lesen, weil ich den Autor gesehen habe. Ich fand Hans-Jürgen Feldhaus ein lustiger und sympathischer Autor und seine Art, die Geschichte zu erzählen, fand ich sehr spannend. Bei einer nächsten Autorenlesung mit ihm wäre ich gerne dabei.

Yanic, 6. Klasse

 

Das Buch ist sehr toll und abwechslungsreich (mit den Zeichnungen). Besonders gut fand ich die Illustrationen, da diese sehr witzig und einfach gezeichnet sind. Ich könnte jetzt nicht sagen, welches meine Lieblingsfigur ist, da jede auf ihre Weise sehr gut ist. Jan’s Schwester wird als «nervig, blöd und schon voll in der Pubertät» und der Streber Hendrik Lehmann als «jünger, besser und intelligenter als Jan» beschrieben. Jede Figur hat eine andere Persönlichkeit. Das finde ich auch sehr gelungen.  

Der Autor schreibt so, dass man gleich weiterlesen will. Er hat auch gerade im spannendsten Moment aufgehört. Vielleicht werden es viele Kinder lesen, da sie wissen wollen, wie es mit dem Waldbrand weitergeht. Er hat auf eine sehr unterhaltsame Art vorgelesen…   

Wenn diese Bücherreihe in der Bibliothek aufgenommen wird, werde ich es sicher einmal lesen. Am meisten interessieren mich die zwei Bücher «ECHT KRANK!» und «ECHT FERTIG!». 

 

Jana, 6. Klasse



SCHNELLZUGRIFF

C O R O N A V I R U S . . . . . . . Infos Kanton St.Gallen
Veranstaltungen
Download
Gesunder Znüni
Ferienplan
Checkliste Fahrrad


AGENDA



TOP 10 SEITENAUFRUFE